Aktuelles

Wir haben unsere Türen für Sie geöffnet!

Jedoch bitten wir Sie, unsere Fachstelle nur gesund, mit Mund-Nasen-Schutz und wenn möglich ohne Begleitung aufzusuchen.

Bitte beachten Sie bei einem Besuch zudem die ausgewiesenen Hygieneregeln!

Nach wie vor ist es möglich telefonisch Kontakt zu uns aufzunehmen und telefonische Beratung in Anspruch zu nehmen.

Bleiben Sie gesund!


 

Rauchstopp - dieses Mal schaffe ich es bestimmt!

Vielleicht haben Sie in den letzten Wochen schon versucht, das Rauchen aufzuhören, aber haben es nicht geschafft oder Sie sind wieder rückfällig geworden. Dann probieren Sie es doch jetzt einfach noch einmal mit fachlicher Unterstützung aus der Suchtberatung.

Ab 05. Oktober 2021 startet unser nächster Rauchentwöhnungskurs.

Er umfasst 6 Termine in wöchentlichem Abstand, jeweils dienstags von 18.00 - 19.30 Uhr. 

 Anmeldung unter Tel. 07461 / 966480 

Hier finden Sie weitere Informationen. 

 


Weniger Alkohol - mehr Gesundheit!

Für Menschen, die weniger Alkohol trinken möchten, startet ein neuer Kurs.

Beginn des kostenpflichtigen Kurses ist 

Donnerstag, 18. November 2021 um 17.00 Uhr.

Er umfasst 10 Abende und wird von den meisten Krankenkassen bezuschusst. Das Angebot findet in einer Kleingruppe unter Beachtung der derzeit geltenden Corona-Schutzmaßnahmen statt. Nähere Informationen und Anmeldung unter 07461 / 966480. 

Hier finden Sie weitere Informationen!

 


Unsere Einrichtung


Wir sind zu den folgenden Sprechzeiten für Sie da:

Montag bis Freitag:
Montag und Mittwoch:
Dienstag und Donnerstag:
Freitag:

Offene Sprechstunde ohne Anmeldung:

 

Außenstelle Spaichingen:

 

Außenstelle Trossingen:

 

Terminvereinbarung für die Außenstellen über das Sekretariat der Fachstelle in Tuttlingen.

08.30 - 12:00 Uhr
13.30 - 18.00 Uhr
13.30 - 17.00 Uhr
13.30 - 16.00 Uhr

mittwochs
14.00 - 17.00 Uhr

 

Sallancherstr. 2 

 

Rosenstr. 8 

bwlv Beratungsstelle Tuttlingen

Freiburgstraße 44
78532 Tuttlingen

Tel.: 07461 / 966 48 - 0
Fax: 07461 / 966 48 - 29

Mail: fs-tuttlingen@bw-lv.de

Bankverbindung:

Kreissparkasse Tuttlingen

DE56 6435 0070 0008 5214 40

_____________________________ 

Volksbank Schwarzwald-Donau-Neckar

DE91 6439 0130 0250 2950 08


Punkt 39 Büro für Prävention

 

... verfügt über vielfältige Angebote der Prävention und Gesundheitsförderung.

 

 

  • Suchtprävention und Gesundheitsförderung in Jugendarbeit und Schule 
  • Information und Beratung für Familien bei exzessivem Umgang mit neuen Medien   Flyer

Kurse und Interventionsprogramme für junge Menschen:  

  • Realize it und Realize it x-tra – Cannabis-Interventionsprogramm  
  • Risiko-Check (Alkohol)  
  • Täter-Opfer-Ausgleich – Mediation im Jugendstrafrecht  Flyer
  • Sozialer Trainingskurs Intensiv: Aggression/Gewalt und Suchtmittelkonsum  weitere Infos  

 

 

 


Beratung und Behandlung

 

 

  • Information und Beratung / Diagnose und Therapieplanung
  • Ambulante Rehabilitation (Alkohol, Drogen, Medikamente) - Flyer
  • Vermittlung in Entgiftung und Stationäre Therapie
  • Ambulante Nachsorge und Rückfallprophylaxe
  • Programm "Kontrollierter Konsum" - Flyer
  • Psychosoziale Begleitung und Beratung bei medizinischer Substitution
  • Sprechstunde im Klinikum Landkreis Tuttlingen (Gesundheitszentrum Tuttlingen)
  • Angehörigenberatung und Elternsprechstunde - Flyer
  • Pathologisches Glücksspiel: Beratung - Flyer und ambulante Rehabilitation

 

 

 


Selbsthilfe

 

Unsere Selbsthilfegruppen in Tuttlingen und Wehingen bieten geschützte Orte für Menschen mit Suchtproblemen.

Erfahrungsaustausch und gegenseitige Motivation zu einem suchtmittelfreien Leben zählen hierbei zu den wichtigsten Elementen.  Flyer 

Übersicht der Selbsthilfegruppen des bwlv im Kreis Tuttlingen  

Kunstprojekt:

Im Rahmen einer Aktion der Selbsthilfegruppen im Landkreis Tuttlingen gestaltete unsere Selbsthilfegruppe diesen tollen Stuhl. Er entstand über mehrere Monate in Begleitung unserer Kunsttherapeutin Angelika Rinnus. Bei verschiedenen Aktionen und Ausstellungen im Landkreis Tuttlingen konnte er bewundert werden. Jetzt kehrt er wieder in die Räume der Fachstelle Sucht in der Freiburgstraße zurück. 


MPU - Vorbereitung

 

Bei der medizinisch-psychologischen Untersuchung müssen Sie zeigen, in welcher Weise Sie sich mit den Vorfällen, die zum Entzug der Fahrerlaubnis führten, beschäftigt haben.

Diese kritische Auseinandersetzung mit dem eigenen Verhalten ist dabei eine der wichtigsten Voraussetzungen zur Wiedererlangung des Führerscheines.

Hierbei können wir Sie unterstützen.

 

  • Kurse für alkohol- oder drogenauffällige Kraftfahrer/innen - Flyer
  • Vorbereitungskurs für Kraftfahrer/innen mit Führerscheinverlust durch Verkehrsstraftaten, regelüberschreitende oder aggressive Verhaltensweisen 

 

 


Tabakentwöhnung

 

Sie überlegen, mit dem Rauchen aufzuhören? Gut so! Damit sind Sie auf einem guten Weg zu mehr Gesundheit, Wohlbefinden und einem längeren Leben. Flyer

 

  • Nichtraucherkurse  Überblick Angebote
  • Einzelberatung für Schwangere und Personen mit medizinischer Indikation
  • Akupunktur (Sucht) auf Anfrage ergänzend möglich
  • Aktuell

 

 


Betriebe

 

Psychische Gesundheit und Leistungsfähigkeit sind wertvolle Güter.

Wir bieten ein breites Repertoire von Angeboten der Gesundheitsförderung.

 

  • Vorträge, Seminare und Workshops für Führungskräfte, Personalverantwortliche und Mitarbeiterinnen  bwlv-Broschüre pdf
  • Tagesseminar für Führungskräfte: Auffälligkeiten bei Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern - Substanzkonsum und psychische Erkrankungen am Arbeitsplatz - Handlungsempfehlungen für Personalverantwortliche  Aktuell  
  • Erfolgreich zum Ziel – Gesundheitskompetenz in der Berufsausbildung  Aktuell
  • Betriebliche Sozialberatung / externe Mitarbeiterberatung  Aktuell
  • Rauchfrei im Betrieb  Aktuell
  • Stresskompetenz in Beruf und Alltag – Programm zur Stressbewältigung  Aktuell

 

 


Sucht im Alter

Über ein Netzwerk an Personen, die bereits in der Arbeit mit Senioren/Seniorinnen tätig sind, sollen Strukturen im Landkreis Tuttlingen entwickelt werden, die den Zugang von Senioren/Seniorinnen zum Suchthilfesystem erleichtern.

  • Fortbildungen für haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter/innen der Seniorenhilfe (auf Anfrage)
  • Einzelgespräche für Senioren/Seniorinnen - bei Bedarf auch Hausbesuche.

Kinder und Jugendliche

Unsere Fachstelle ist Träger der Freien Jugendhilfe.  

"Ein Kind bekommt das ja alles nicht so mit" - eine weit verbreitete, aber dennoch falsche Vorstellung über das Leben von Kindern in suchtbelasteten Familien.

Eltern wollen das Beste für ihre Kinder. Jedoch können Eltern, die einen problematischen Umgang mit Suchtmitteln haben, ihre persönlichen Stärken oft nicht voll einsetzen und den Kindern zur Verfügung stellen. Die Kinder fühlen sich oft für ihre Eltern verantwortlich und übernehmen früh Aufgaben, für die sie noch viel zu klein sind. Das aktuelle und spätere Leben der Kinder wird dadurch entscheidend mitgeprägt.  

  • YOLOKids: Die Kindergruppe YoloKids trifft sich einmal pro Woche, um zusammen zu spielen und gemeinsame Abenteuer zu erleben. Dabei sollen in einem kinderfreundlichen Rahmen die Sorgen und Ängste der Kinder thematisiert und abgebaut werden. Durch Ausflüge, Aktivitäten und Freizeitangebote werden die Kinder spielend in ihrem Selbstvertrauen gestärkt und erfahren Entlastung. Die Teilnahme an der Gruppe ist für die Familien kostenlos. Ein Fahrdienst ist vorhanden. Eine Beratung für die Mütter und Väter bei Unsicherheiten im Umgang mit ihren Kindern wird ebenfalls angeboten. Flyer  

 

 

 

 


Kompetenzzentrum Mediensucht

Neue Medien gehören heutzutage unverzichtbar zum beruflichen und privaten Alltag. In fast allen deutschen Haushalten existieren Smartphone, PC/Laptop, Fernseher und Radio (JIM Studie 2014). Neben vielen positiven Kommunikations-, Lern-, Arbeits-, Informations- und Unterhaltungsmöglichkeiten zeigen sich zunehmend auch Risiken und Gefährdungspotentiale.

Wenn sich die Nutzung der neuen Medien zu einem problematischen Umgang bis hin zu einem suchtartigen Verhalten entwickelt und dabei die Balance zwischen virtueller und realer Welt verloren geht, ist Hilfestellung notwendig.

Wir bieten:

  • Information für Betroffene und/oder Angehörige
  • Beratung von Betroffenen und/oder Angehörigen (Einschätzung des Verhaltens, Einzel- oder familientherapeutische Behandlung, Vermittlung in stationäre Behandlung)

Materialien und Website-Empfehlungen für Kinder, Jugendliche, Eltern und pädagogische Fachkräfte finden Sie hier.


Unser Team

Marcus Abel

Berufspädagoge M.A.
Leiter der Fachstelle

Robert Mast

Diplom-Sozialpädagoge (FH)

Viola Schubert

Diplompädagogin

Heidi Bartusch

Sozialarbeiterin B.A.

 

 

Annette Volkheimer

Sekretärin

Dr. Siegrun Kaufmann

Beratungsstellenärztin
Fachärztin für Psychiatrie

Martina Priebe

Sozialpädagogin B.A. Stellvertretende Leitung

Christoph Heieis

Diplom Sozialarbeiter (FH)

Martina Wäschle-Meeh

Diplom-Sozialpädagogin (FH)

Vera Knodel

Diplompsychologin

Jennifer Matthies

Sozialpädagogin B.A.

 

 

Sabine Weiß

Sekretärin


Anfahrt

nach oben
# # # #