Stellenbewerbungen bei der BW-LV gGmbH

Informationen zum Datenschutz

Diese Datenschutz-Information gilt für die Datenverarbeitung durch:

Baden-Württembergischer Landesverband für Prävention und Rehabilitation gGmbH
Renchtalstrasse 14, 77871 Renchen

- im Folgenden „BW-LV“ oder „wir“ –

Telefon: 07843-949-141
Telefax: 07843-949-168
info@bw-lv.de

Der Datenschutzbeauftragte des BW-LV ist unter datenschutz@bw-lv.de erreichbar.


Erhebung und Speicherung personenbezogener Daten sowie Art und Zweck von deren Verwendung

Wir verarbeiten personenbezogene Daten über Sie nur, soweit dies für den Zweck der Entscheidung über die Begrün­dung eines Beschäftigungsverhältnisses mit uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 88 DSGVO i.V.m. § 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG 2018, soweit es sich um Informationen handelt, die wir von Ihnen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens abfordern (Name, Kontaktdaten, Geburtsdatum, Angaben zu Ihrer zur beruflichen Qualifikation und Schulausbildung oder Angaben zur beruflichen Weiterbildung). Weitere Daten verarbeiten wir auf Grundlage unserer berechtigten Interessen, Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO, bestehender gesetzlicher Verpflichtungen, Artt. 6 Abs. 1 lit. c, 9 Abs. 2 lit. b DS-GVO, sowie Ihrer uns hierzu erteilten Einwilligung, Art. 6 Abs. 1 lit. a DS-GVO. Einzelheiten sind im Folgenden dargestellt.

Keine der nachstehenden Datenverarbeitungen erfolgt im Rahmen einer automatisierten Entscheidungsfindung, das heißt, wir werten Ihre Bewerbung persönlich aus, und die Entscheidung über Ihre Bewerbung beruht nicht ausschließlich auf einer automatisierten Ver­arbeitung.

Die Zurverfügungstellung personenbezogener Daten ist weder gesetzlich noch vertraglich vorgeschrie­ben, noch sind Sie verpflichtet, uns Ihre personenbezogenen Daten zur Verfügung zu stellen. Allerdings ist die Bereitstellung personenbezogener Daten für einen Vertragsabschluss über ein Be­schäftigungsverhältnis mit uns erforderlich. Das bedeutet, dass wir, soweit Sie uns keine personen­bezogenen Daten bei einer Bewerbung zur Verfügung stellen, kein Beschäftigungsverhältnis mit Ihnen eingehen können und werden. Eine solche Bewerbung wäre aussichtslos. Soweit Angaben auf Grundlage Ihrer Einwilligung verarbeitet werden, ist deren Angabe freiwillig. Allerdings können wir Ihnen beispielsweise die Vorteile eines Schwerbehindertenstatus nicht zukommen lassen, wenn Sie uns die Angabe zu einer etwa bestehenden Schwerbehinderung vorenthalten.

Ihre Bewerbungsunterlagen

Zur Entscheidung über die Erfolgsaussichten einer Bewerbung ist die Angabe personenbezogener Daten gewünscht und auch erforderlich. Wir benötigen Name und Kontaktdaten, Geburtsdatum, Geburtsort, Angaben zu beruflichen Verhältnissen, Berufsabschlüssen, Berufserfahrung, Zeugnissen sowie Angaben zu weiteren besonderen Qualifikationen (etwa Sprachkenntnisse, Fahrerlaubnis).

Weitere Angaben können Sie uns freiwillig mitteilen, sie sind aber nicht Voraussetzung für die Berücksichtigung einer Bewerbung. Bei Nichtangabe ergeben sich für Sie keine Nachteile. Zu diesen Angaben gehören etwa auch Bewerbungsfotos.

Rechtsgrundlage für die Verarbeitung ist dabei Art. 88 DSGVO i.V.m. § 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG 2018, soweit es sich um Informationen handelt, die wir von Ihnen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens für die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses mit uns oder unseren Kunden abfordern. Wenn Sie uns in Ihren Bewerbungsunterlagen freiwillig weitere Informationen zur Verfügung stellen, verarbeiten wir diese auf Grundlage Ihrer Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DS-GVO).

Bitte beachten Sie, dass insbesondere Lebensläufe, Anschreiben oder die von Ihnen zu Zwecken der Vorstellung überlassenen weiteren Daten regelmäßig auch Angaben über „besondere Kategorien personenbezogener Daten“ i.S.d. Art. 9 Abs. 1 DS-GVO (z. B. ein Foto, das die ethnische Herkunft erkennen lässt, Angaben über Schwerbehinderteneigenschaft usw.) enthalten können. Wir möchten alle Bewerber/innen nur nach ihrer Qualifikation bewerten und bitten daher darum, auf solche Angaben bzw. „besondere Kategorien personenbezogener Daten“ möglichst zu verzichten. Übermitteln Sie uns dennoch Angaben dieser Art, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir diese Angaben verarbeiten wie hierin beschrieben, Art. 9 Abs. 2 lit. a DS-GVO.

Sofern sich aus gesundheitsbezogenen Angaben, etwa zu einer Schwerbehinderteneigenschaft, für uns besondere gesetzliche Pflichten ergeben, werden wir diese Daten auf der Grundlage von Art. 9 Abs. 2 lit. b DS-GVO verarbeiten, um diesen gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen zu können.

Internet-Recherche

Darüber hinaus behalten wir uns vor, auf Grundlage von Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO weitergehende Informationen zu Ihrem beruflichen Werdegang, zu Ihren früheren Arbeitgebern oder zu weiteren Qualifikationen auch aus anderen Quellen zu erheben. Bei diesen anderen Quellen handelt es sich um Stellenportale (z.B. talentstorm, StepStone) sowie um berufliche Social-Media-Netzwerke (z.B. LinkedIn, Xing) wenn Sie dort ein Profil angelegt haben. Andere Netzwerke oder Profile (z.B. bei Facebook, Twitter, Instagram) werden wir unter keinen Umständen im Rahmen des Bewerbungsverfahrens ansehen oder auswerten. Eine solche weitergehende Auswertung dient unserem berechtigten Interesse daran, unsere potentiellen künftigen Mitarbeiter schon vor einem Bewerbungsgespräch besser kennen zu lernen. Wir werden deshalb solche Auswertungen erst dann vornehmen, wenn wir bereits eine Vorauswahl aller Bewerbungen getroffen haben. Nur zu solchen Bewerber/innen, die wir nach einer solchen Vorauswahl gern näher kennen lernen möchten, werden wir weitergehende Informationen wie oben beschrieben einholen.

Personalauswahlgespräche

Im Rahmen unserer Personalauswahlgespräche laden wir diejenigen Bewerber/innen ein, die für die zu besetzende Stelle aufgrund ihrer Bewerbungsunterlagen am besten geeignet scheinen. In diesen Gesprächen möchten wir die Bewerber/innen und ihre Qualifikationen noch besser kennenlernen. Rechtsgrundlage für die so über die Bewerbungsunterlagen hinaus mitgeteilten Informationen ist Art. 88 DS-GVO i.V.m. § 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG 2018, soweit es sich bei den Informationen um konkretere Angaben und Erläuterungen zu Ihrem beruflichen Werdegang handelt.

Sofern wir darüber hinaus Informationen bei Ihnen abfragen (etwa zu Soft Skills, Ihren Erwartungen und Vorstellungen im Hinblick auf eine mögliche Tätigkeit für uns), erheben wir diese Informationen auf der Grundlage unseres berechtigten Interesses daran, unsere künftigen Kollegen schon vor der Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses möglichst gut einschätzen und so eine ausgeschriebene Stelle optimal besetzen zu können, Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO.

Abwehr von Rechtsansprüchen aus dem Bewerbungsverfahren

Weiterhin können wir personenbezogene Daten über Sie verarbeiten, soweit dies zur Abwehr von geltend gemachten Rechtsansprüchen aus dem Bewerbungsverfahren gegen uns erforderlich ist. Rechtsgrundlage ist dabei Art. 6 Abs. 1 lit. f DS-GVO, das berechtigte Interesse ist beispielsweise eine Beweispflicht in einem Verfahren nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG).

Weitergehende Verarbeitung bei Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses

Soweit es zu einem Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns kommt, können wir gemäß Art. 88 DS-GVO i.V.m. § 26 Abs. 1 Satz 1 BDSG 2018 die bereits von Ihnen erhaltenen personenbezogenen Daten für Zwecke des Beschäftigungsverhältnisses weiterverarbeiten, wenn dies für die Durchführung oder Beendigung des Beschäftigungsverhältnisses oder zur Ausübung oder Erfüllung der sich aus einem Gesetz oder einem Tarifvertrag, einer Betriebs- oder Dienstvereinbarung (Kollektivvereinbarung) ergebenden Rechte und Pflichten der Interessenvertretung der Beschäftigten erforderlich ist.

Speicherdauer

Die genannten Daten verarbeiten wir für die Dauer des Bewerbungsverfahren sowie für einen Zeitraum von sechs Monaten nach Abschluss der Stellenbesetzung. Soweit ein Beschäftigungsverhältnis zwischen Ihnen und uns nicht zustande kommt, können wir darüber hinaus noch Daten weiter speichern, soweit dies zur Verteidigung gegen mögliche Rechtsansprüche erforderlich ist.

Weitergabe von Daten

Eine Übermittlung Ihrer persönlichen Daten an Dritte zu anderen als den im Folgenden aufgeführten Zwecken findet nicht statt. Wir geben Ihre persönlichen Daten nur an Dritte weiter, wenn:

  • Sie nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. a, ggf. Art. 9 Abs. 2 lit. a DS-GVO Ihre ausdrückliche Einwilligung dazu erteilt haben,
  • die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist und kein Grund zur Annahme besteht, dass Sie ein überwiegendes schutzwürdiges Interesse an der Nichtweitergabe Ihrer Daten haben,
  • für den Fall, dass für die Weitergabe nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. c DS-GVO, ggf. Art. 9 Abs. 2 lit. b DS-GVO eine gesetzliche Verpflichtung besteht, sowie
  • dies gesetzlich zulässig und nach Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. b DS-GVO, § 26 BDSG 2018 für die Abwicklung von Vertragsverhältnissen mit Ihnen erforderlich ist.

Danach geben wir die vorgenannten Daten an folgende Kategorien von Empfängern weiter:

Wenn Ihre Bewerbung eine Stelle bei einem Integrationsfachdienst betrifft, werden wir Ihre Bewerbungsunterlagen an den ausschreibenden Kommunalverband für Jugend und Soziales Baden-Württemberg (KVJS) als Integrationsamt i.S.d. SGB IX weitergeben. Dieser ist im Auswahlverfahren der BewerberInnen involviert und entscheidet über die Einstellungen bei den Integrationsfachdiensten in unserer Trägerschaft mit. Die MitarbeiterInnen der Integrationsfachdienste werden gleichwohl bei uns angestellt. Die Rechtsgrundlage der Übermittlung ergibt sich aus Artt. 6 Abs. 1 lit. b, 88 DS-GVO i.V.m. § 26 BDSG 2018 im Hinblick auf das zu begründende Beschäftigungsverhältnis und folgt zugleich aus den gesetzlichen Pflichten zur Sicherstellung der Fachkunde in den Integrationsfachdiensten gem. § 195 Abs. 1 SGB IX, Art. 6 Abs. 1 lit. c DS-GVO.

Überdies bedienen wir uns für einzelne Tätigkeiten der Hilfe von Dienstleistern (z.B. Betreuung der IT, Hosting von Systemen etc.). Diese sind mittels entsprechender Vereinbarungen gemäß Art. 28 DS-GVO als Auftragsverarbeiter zur strikten Wahrung der Vertraulichkeit sowie zur ausschließlich weisungsgebundenen Datenverarbeitung verpflichtet.

Übermittlungen Ihrer Daten in Drittländer außerhalb der EU bzw. des Europäischen Wirtschaftsraums sind nicht vorgesehen.

Betroffenenrechte

Sie haben das Recht:

  • gemäß Art. 15 DS-GVO Auskunft über Ihre von uns verarbeiteten personenbezogenen Daten zu verlangen. Insbesondere können Sie Auskunft über die Verarbeitungszwecke, die Kategorie der personenbezogenen Daten, die Kategorien von Empfängern, gegenüber denen Ihre Daten offengelegt wurden oder werden, die geplante Speicherdauer, das Bestehen eines Rechts auf Berichtigung, Löschung, Einschränkung der Verarbeitung oder Widerspruch, das Bestehen eines Beschwerderechts, die Herkunft ihrer Daten, sofern diese nicht bei uns erhoben wurden, sowie über das Bestehen einer automatisierten Entscheidungsfindung einschließlich Profiling und ggf. aussagekräftigen Informationen zu deren Einzelheiten verlangen;
    Wir dürfen Ihnen gegenüber die Auskunft nur verweigern, wenn und soweit durch die Auskunft Informationen offenbart würden, die nach einer Rechtsvorschrift oder ihrem Wesen nach, insbesondere wegen der überwiegenden berechtigten Interessen eines Dritten, geheim gehalten werden müssen (§ 29 Abs. 1 Satz 2 BDSG), die zuständige öffentliche Stelle uns gegenüber festgestellt hat, dass das Bekanntwerden der Daten die öffentliche Sicherheit oder Ordnung gefährden oder sonst dem Wohl des Bundes oder eines Landes Nachteile bereiten würde (§ 34 Abs. 1 Nr. 1 BDSG i.V.m. § 33 Abs. 1 Nr. 2 lit. b BDSG), oder die Daten nur deshalb gespeichert sind, weil sie aufgrund gesetzlicher oder satzungsmäßiger Aufbewahrungsvorschriften nicht gelöscht werden dürfen, oder ausschließlich Zwecken der Datensicherung oder der Datenschutzkontrolle dienen und die Auskunftserteilung einen unverhältnismäßigen Aufwand erfordern würde sowie eine Verarbeitung zu anderen Zwecken durch geeignete technische und organisatorische Maßnahmen ausgeschlossen ist (§ 34 Abs. 1 Nr. 2 BDSG).
  • gemäß Art. 16 DS-GVO unverzüglich die Berichtigung unrichtiger oder Vervollständigung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen;
  • gemäß Art. 17 DS-GVO die Löschung Ihrer bei uns gespeicherten personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit nicht die Verarbeitung zur Ausübung des Rechts auf freie Meinungsäußerung und Information, zur Erfüllung einer rechtlichen Verpflichtung, aus Gründen des öffentlichen Interesses oder zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen erforderlich ist;
  • gemäß Art. 18 DS-GVO die Einschränkung der Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten zu verlangen, soweit die Richtigkeit der Daten von Ihnen bestritten wird, die Verarbeitung unrechtmäßig ist, Sie aber deren Löschung ablehnen und wir die Daten nicht mehr benötigen, Sie jedoch diese zur Geltendmachung, Ausübung oder Verteidigung von Rechtsansprüchen benötigen oder Sie gemäß Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung eingelegt haben;
  • gemäß Art. 20 DS-GVO Ihre personenbezogenen Daten, die Sie uns bereitgestellt haben, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesebaren Format zu erhalten oder die Übermittlung an einen anderen Verantwortlichen zu verlangen;
  • gemäß Art. 7 Abs. 3 DS-GVO Ihre einmal erteilte Einwilligung jederzeit gegenüber uns zu widerrufen. Dies hat zur Folge, dass wir die Datenverarbeitung, die auf dieser Einwilligung beruhte, für die Zukunft nicht mehr fortführen dürfen,
  • sofern Ihre personenbezogenen Daten auf Grundlage von berechtigten Interessen gemäß Art. 6 Abs. 1 S. 1 lit. f DS-GVO verarbeitet werden, gemäß Art. 21 DS-GVO Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer personenbezogenen Daten einzulegen, soweit dafür Gründe vorliegen, die sich aus Ihrer besonderen Situation ergeben oder sich der Widerspruch gegen Direktwerbung richtet. Im letzteren Fall haben Sie ein generelles Widerspruchsrecht, das ohne Angabe einer besonderen Situation von uns umgesetzt wird.

Darüber hinaus haben Sie ein allgemeines Beschwerderecht bei der für Sie zuständigen Datenschutzaufsichtsbehörde. Die für uns zuständige Behörde ist der „Landesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit Baden-Württemberg“.

Möchten Sie von Ihrem Widerrufs- oder Widerspruchsrecht Gebrauch machen, genügt eine E-Mail an info@bw-lv.de

nach oben
# # # #