17.500 Menschen bei der Lösung ihrer Suchtprobleme ambulant beraten und behandelt



Die Leistungsbilanz 2013 des bwlv kann sich sehen lassen. Nicht nur die quantitative Entwicklung, z.B. der Klientenzahlen, beeindruckt, sondern auch die qualitative Weiterentwicklung auf einer Vielzahl von Gebieten.

Die Tagesreha Freiburg hat im Januar 2013 die ersten Patientinnen und Patienten aufgenommen und ist damit als unsere vierte teilstationäre Rehabilitationseinrichtung ‚ans Netz gegangen’. Ebenfalls im vergangenen Jahr hat die Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg der Eigenständigkeit der Tagesreha Pforzheim zugestimmt, die bis dahin eine Außenstelle der Tagesreha Karlsruhe war.

Immer größere Bedeutung erlangt das Ambulant Betreute Wohnen. Es zeigt sich, dass dieses Angebot zur Sicherung von Behandlungserfolgen, aber auch zur Vermeidung höherer sozialer Folgekosten bei nicht rehafähigen Klientinnen und Klienten eine wichtige Unterstützung bietet. Im Berichtsjahr sind betreute Wohnangebote in Mosbach und in Tübingen dazugekommen, weitere sind in Planung.

Nach langen Vorbereitungen konnte auch die Suchtmedizinische Praxis in Kehl, die wir gemeinsam mit unseren französischem Partner Ithaque betreiben, mit der Patientenversorgung beginnen. In den ersten drei Jahren wird die Einrichtung durch den Eurodistrikt gefördert. Es handelt sich um die erste Suchtmedizinische Praxis in der Trägerschaft eines freien Trägers in Baden-Württemberg, und wir sind sehr gespannt auf die Erfahrungen, die wir mit diesem Angebot machen werden.

Auch intern war das vergangene Jahr von einer wesentlichen Veränderung gekennzeichnet. Unser Mit-Geschäftsführer Thomas Bader wurde in einer Feierstunde im Landratsamt Tübingen in den Ruhestand verabschiedet. Die Festredner würdigten ihn als Pionier der ersten Stunde der Suchtbehandlung in Deutschland.

Wir möchten Ihnen mit diesem Bericht einen kleinen Einblick in unsere vielfältigen Leistungen geben.

Mehr dazu bwlv Gesamtjahresbericht


nach oben
# # # #