Menschen begleiten. In der Fachstelle Sucht Lörrach

Sie haben Fragen zu Ihrem Konsum von Alkohol, Medikamenten oder Nikotin?
Sie verbringen zu viel Zeit in  der Spielhalle oder in virtuellen Welten und fühlen sich damit nicht mehr wohl?
Sie überlegen an Ihrem Konsum oder Ihrem Verhalten etwas zu verändern?
Sie machen sich Sorgen um das Konsumverhalten von Angehörigen, Kollegen oder Freunden? Dann sind Sie bei uns richtig!

Wir laden Sie ein zu einem persönlichen Beratungsgespräch:
Gemeinsam mit Ihnen betrachten wir Ihre Situation und überlegen individuelle Lösungswege.
Wir unterstützen Sie bei der Verringerung von Konsumrisiken und beim Erreichen von Abstinenz oder Verhaltensveränderungen.
Wir beraten Sie als Angehörige und unterstützen Sie in Ihren Anliegen.
Wir begleiten Sie auf Ihrem weiteren Weg.

Sie sind auf der Suche nach Angeboten zur Gesundheitsförderung und Mitarbeiter:innenberatung in Ihrem Betrieb – bitte sprechen Sie uns an.

Wir sind für Sie da - von Angesicht zu Angesicht, am Telefon und/oder im Videochat.

Sprechen Sie mit uns

Unsere Beratung ist kostenfrei und vertraulich, auf Wunsch auch anonym möglich.
Termine können Sie telefonisch, persönlich oder über die homepage vereinbaren.

Fachstelle Sucht Lörrach

Anmeldung

Claudia Finkler-Haack

Anmeldung

Andrea Richter

Für allgemeine Anliegen

Unsere Sprechzeiten:
Montag         08.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr
Dienstag       08.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch       08.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.00 Uhr
Donnerstag  08.30 – 12.00 Uhr und 13.00 – 18.00 Uhr
Freitag           08.30 – 12.00 Uhr

Offene Sprechstunde ist jeden Donnerstag (außer an Feiertagen) von 15.00 - 16.30 Uhr

Außenstelle: Rheinfelden

Für allgemeine Anliegen

Außenstelle: Zell im Wiesental

Für allgemeine Anliegen

Außenstelle: Weil am Rhein

Für allgemeine Anliegen

Außenstelle: Schopfheim

Für allgemeine Anliegen

Was wir anbieten

Wir bieten spezialisierte Behandlungsangebote für Menschen mit Alkohol- und Medikamentenproblemen, pathologischem Glücksspiel und Medienabhängigkeit.

Beratung und Behandlung

Orientiert an Ihrem persönlichen Bedarf können Sie eine  differenzierte Behandlungskette für sich nutzen:

  • Wir bieten Ihnen Erstkontakte innerhalb von 5 Tagen an
  • Die ersten Beratungsgespräche dienen dem Kennenlernen, der Klärung Ihrer Anliegen und einem vertrauensvollen Beziehungsaufbau
  • Wir erarbeiten mit Ihnen individuelle Beratungsziele und die Dauer des Beratungsprozesses
  • Wenn Sie es wünschen, laden wir Ihre Angehörigen zu den Gesprächen mit ein
  • Wir bieten Ihnen spezialisierte niederschwellige Angebote durch eine Motivationsgruppe oder das Selbstkontrolltraining SKOLL
  • Wir organisieren mit Ihnen die Vermittlung in Entgiftung und in medizinische stationäre oder ambulante Suchtrehabilitation
  • Unsere Fachstelle ist anerkannt zur Durchführung von ambulanter Suchtrehabilitation und therapeutischer Nachsorge im Einzel- und Gruppensetting
  • Wir nutzen unsere vielfältigen Kooperationen zur Erreichung Ihrer Ziele
  • Wir unterstützen Sie dabei, Kontakt mit unseren Selbsthilfegruppen aufzunehmen

Ambulante oder stationäre Sucht-Therapie

Sie suchen eine Suchttherapie – ambulant oder stationär, mit kürzerer oder längerer Behandlungszeit?
Wir klären das mit Ihnen im persönlichen Gespräch und können Sie in passende Behandlungsangebote vermitteln.
Manchmal braucht es den Abstand zum alltäglichen Umfeld, eine stationäre Suchtbehandlung ist daher ein geeignetee Weg.
Sie können sich aber auch für eine ambulante Therapie bei uns in der Fachstelle Sucht entscheiden, dann nehmen Sie an Gruppen-und Einzelgesprächen teil, bleiben in Ihrem gewohnten Umfeld und können tagsüber Ihrer Arbeit oder der Versorgung von Angehörigen nachkommen. Ihre persönlichen Voraussetzungen besprechen wir ausführlich mit Ihnen und helfen Ihnen bei allen notwendigen Antragstellungen.

Externe Mitarbeiter:innenberatung

Sie wollen Ihre Beschäftigten langfristig mit Ihren Unternehmenszielen verbinden und investieren in eine gesundheitsfördernde  Firmenkultur.
Helfen Sie Ihren Mitarbeiter:innen persönliche und berufliche Belastungen frühzeitig zu erkennen und aktiv darauf zu reagieren. Reduzieren Sie so Krankheitstage und  chronische Verläufe.
Die Fachstelle Lörrach unterstützt Sie in der externen Mitarbeiter:innenberatung mit ausgebildetem Fachpersonal in Ihrem Betrieb und in unseren Räumen.
Wir führen für Sie Fortbildungen und Schulungen durch und unterstützen Sie bei der Erstellung und Implementierung von Betriebs- und Dienstvereinbarungen.
Sprechen Sie uns an- wir entwickeln mit Ihnen ein passendes Angebot.

Mehr Informationen in unserem Flyer

Ambulant Betreutes Wohnen

Im Ambulant Betreuten Wohnen bieten wir Ihnen eine umfassende psycho-soziale Unterstützung und Begleitung und verfolgen mit Ihnen das Ziel, dass Sie möglichst umfassend am sozialen und gesellschaftlichen Leben teilnehmen können.

Wenn Sie einen beruflichen und sozialen Neustart planen und erfolgreich eine stationäre Suchtrehabilitation beendet haben, haben Sie die Möglichkeit Unterstützung und Begleitung in unseren Nachsorgewohngemeinschaften in Lörrach und Weil a.Rh. für die Dauer von maximal einem Jahr zu erhalten.
Bitte wenden Sie sich an uns, um sich über freie Plätze und die notwendigen Bewerbungsabläufe zu informieren.
Wir laden Sie dann gerne zu einem persönlichen Gespräch ein. (s. Flyer hier)

Im Rahmen des Betreuten Einzelwohnens für Suchtkranke unterstützen und begleiten wir Sie in Ihrem eigenen Wohnraum.
Trotz Ihrer Suchterkrankung wollen Sie am Leben teilhaben. In einigen Bereichen gelingt dies, in anderen kommen Sie an Ihre Grenzen oder fühlen sich überfordert.
Wenn Ihre Suchterkrankung Sie daran hindert, die Herausforderungen des Alltags, wie Behördengänge, Arztbesuche oder  den Umgang mit Geld zu bewältigen, wenn Ihnen soziale Kontakte fehlen oder andere Sorgen Sie beschäftigen, dann können wir Sie mit dem Betreuten Einzelwohnen unterstützen.
Gemeinsam mit Ihnen erarbeiten wir Ihre persönlichen BetreuungszieleWir setzen für dieses Angebot keine Abstinenz voraus, wünschen uns allerdings Ihre Bereitschaft, dass Sie sich kritisch mit Ihrem Konsum auseinandersetzen und aktiv an der Erreichung Ihrer Ziele mitarbeiten.
Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir klären gemeinsam mit Ihnen, wie wir Ihnen helfen können und unterstützen Sie auch bei der Antragstellung.

Mehr Informationen in unserem Flyer

Sie wollen aufhören zu rauchen?

Wir begleiten Sie in 6 Wochen an die frische Luft.
Sie werden riechen. Sie werden schmecken.
Sie fühlen neue Energie, Gesundheit, Wohlbefinden, Lebensfreude.
Auch nach mehreren vergeblichen Versuchen mit dem Rauchen aufzuhören, lohnt sich ein neuer Versuch!  
Das Nichtraucher- Training unterstützt Sie bei Ihrem Vorhaben.  
Ein Großteil der Kosten wird von Ihrer Krankenkasse erstattet.

Unsere besonderen Angebote

Gruppenangebote und Seminare

Unsere Gruppenangebote unterstützen Sie auf Ihrem Weg.
Neben der fachlichen Anleitung  und den inhaltlichen Impulsen können Sie erfahren, dass Sie mit Ihren Anliegen nicht alleine sind. Daraus entsteht zusätzliche Energie und Motivation für Ihren persönlichen Prozess.

  • Gruppenangebot für Angehörige zusätzlich zur Einzelberatung
  • MPU Vorbereitung zur Wiedererlangung der Fahrerlaubnis
  • Nichtraucher- Training: Gruppenangebot zur  Raucherentwöhnung
  • Führungskräfteseminar: zur Erkennung und dem Umgang mit auffälligem Verhalten am Arbeitsplatz
  • Azubiseminar: Gesundheitsförderung und Suchtprävention im betrieblichen Kontext
  • Schulungen und Lehrgänge nach §7 LGlüG
  • Selbsthilfegruppen in Lörrach, Todtnau, Schopfheim und Rheinfelden

Kontrolliertes Trinken

Alkohol ist das meist konsumierte Suchtmittel in unserer Gesellschaft. Fast jeder Erwachsene konsumiert gelegentlich bis regelmäßig Alkohol. Für die meisten Menschen ist Alkohol ein Genussmittel. Demgegenüber steht eine Gruppe von Menschen, die unzufrieden mit ihrem Alkoholkonsum ist oder derer Alkoholkonsum bereits zu negativen Konsequenzen im privaten, gesundheitlichen oder beruflichen Leben geführt hat. Die Grenzen zwischen Genuss, riskantem Konsum und Sucht sind sehr schmal und werden meistens langsam und unmerklich überschritten.
Das neue Angebot zielt auf einen reduzierten und kontrollierten Umgang mit Alkohol. Der Kurs richtet sich an Menschen, die ihren Alkoholkonsum reduzieren möchten, sich jedoch eine völlige Abstinenz von Alkohol aktuell nicht vorstellen können.
In unserem Gruppenprogramm lernen die Teilnehmer:Innen, sich realistische Grenzen für den Alkoholkonsum zu setzen. Gleichzeitig erlernen sie Strategien, die helfen, diese Grenzen auch einzuhalten.

Unsere Alleinstellungsmerkmale in der Region

Die Externe Mitarbeitendenberatung

Externe Mitarbeiter:innenberatung (EAP - Employee Assistance Program) ist für Beschäftigte eine freiwillige, vertrauliche und zeitnah zur Verfügung stehende Beratung. Ziel ist es, Auswirkungen auf Gesundheit und Leistung des Mitarbeiters zu erkennen und möglichst im Vorfeld zu vermeiden. Die Beratungsgespräche finden im Unternehmen, in unseren Fachstellen oder digital statt und unterliegen der Schweigepflicht.

Gerne zeigen wir Ihnen die Möglichkeiten der Beratung in Ihrem Unternehmen auf und erarbeiten Ihnen ein unternehmensspezifisches Angebot als Teil von betrieblichem Gesundheitsmanagement.


Wir bieten Ihnen

  •     Beratung vor Ort und online
  •     Beratung für Mitarbeiter bei psychosozialen Fragestellungen
  •     Konfliktmoderation und Mediation
  •     Unterstützung bei kranken Mitarbeitern zur Vorbereitung des Wiedereingliederungsmanagements
  •     Schuldnerberatung
  •     Beratung und Behandlung von suchtkranken Mitarbeitern
  •     Coaching von Vorgesetzten
  •     Betriebliche Gesundheitsförderung
  •     Nichtrauchertraining
  •     Durchführung von Gesundheitstagen

Erfahrungen mit uns

Spielsüchtiger

„Ich hatte während meiner Spielsucht so viele Schulden gemacht, ich wusste überhaupt nicht mehr, wie es weitergehen sollte. Nach außen habe ich immer die Fassade aufrechterhalten. Selbst meine Freundin wusste lange Zeit nicht, was mit mir los war. Oft saß ich z.B. einfach nur da und habe eine halbe Stunde schweigend in die Luft gestarrt.
Bis alles aufflog.
Nun habe ich gelernt über die Dinge, die mich beschäftigen, zu reden. Die Schulden zahle ich Schritt für Schritt ab. Ich muss nichts mehr verheimlichen, kann wieder schlafen.
Ich fühle mich, als sei eine unendliche Last von mir abgefallen.“

Spielsüchtiger

Angehörige eines Alkoholikers

„Ich habe so viele Jahre gedacht, dass alles gut wäre, wenn mein Mann nur nicht mehr trinken würde. Ich habe mich nicht mehr gefragt, wie ich mich fühle, ich habe angefangen zu funktionieren. Ich selbst habe mich gar nicht mehr gespürt. Das konnte und wollte ich mir auch nicht erlauben, wie hätte ich sonst weitermachen sollen. Jetzt lerne ich, auf mich zu schauen und versuche, für mich zu sorgen und nicht die Verantwortung für meinen Mann zu übernehmen. Das lerne ich mit den anderen Frauen in der Gruppe, es hilft mir sehr.“

Angehörige eines Alkoholikers

Alkoholiker

„Ich konnte den Anforderungen nicht mehr gerecht werden und habe immer mehr getrunken, rund um die Uhr, ich war einfach sehr krank. Durch meine Abstinenz und die Ambulante Therapie habe ich viel hinzugewonnen. Ich erlebe meine Kinder und die Familie wieder intensiver und habe für mich viele neue Interessen entdeckt.
Ich hoffe, mir dies auch mit der neuen Berufstätigkeit zu bewahren“.

Alkoholiker

So finden Sie uns

Eindrücke aus unserer Beratungsstelle

Neues aus der Fachstelle Lörrach

05. Dezember 2023

Resümee zum Aktionstag Suchtberatung

Suchtberatung geht jeden an …

wurde während des Aktionstages Suchtberatung am 09.11.2023 deutlich.…

05. Dezember 2023

Landkreis Lörrach zeichnet "Helden des Alltags" aus

Sie befördern Senioren, begleiten Menschen in Trauerfällen oder in der Klinik oder motivieren gegen…

Interessante Links

Suchthilfeträger im Kreis Lörrach sind wegen geplanter Kürzungen besorgt

Die vier Suchthilfeträger schlagen angesichts der geplanten Kürzung von Zuschüssen des Landkreises Lörrach Alarm. Sie warnen vor den Auswirkungen.Denn die Angebote sind voll ausgelastet.

Extern

Sparen bei der Suchthilfe ist der falsche Weg

Suchtkranke haben das Nachsehen

Der besonderen Bedeutung von Suchtberatungsstellen steht eine chronische Unterfinanzierung gegenüber.

Extern